Aufrufe
vor 1 Jahr

TSG Reutlingen_Report II 2020

  • Text
  • Sportler
  • Inklusiv
  • Kurse
  • Provital
  • Junge
  • Triathlon
  • Schneesport
  • Sportszene
  • Sporthalle
  • Reutlingen
• TSG MITGLIEDER DURCH ONLINE-ANGEBOTE FIT! • HYGIENEKONZEPTE BESTIMMEN DEN SPORTBETRIEB • TSG BERGHAUS UNTER AUFLAGEN WIEDER GEÖFFNET • DELEGIERTENVERSAMMLUNG AM 22. SEPTEMBER 2020 „Krisensituationen, besonders außergewöhnliche, erfordern Kreativität und Umdenken. Wir als TSG Reutlingen versuchen das Beste aus dieser Krise zu machen und bedanken uns ganz herzlich bei allen Mitgliedern, bei den Ehrenamtlichen, bei den Hauptamtlichen und natürlich bei unseren Partnern und Sponsoren. Vielen Dank! Vereint bewegen – bewegen vereint!“

16 SPORTSZENE REPORT

16 SPORTSZENE REPORT II/2020 BASKETBALL Rekordbilanz ohne Aufstieg 21:1 Siege. Dies war die schier unglaubliche Saisonbilanz der TSG-Basketballer. Die Ravens spielten eine historische Saison. Doch wie im letzten Report bereits befürchtet, reicht diese Bilanz nicht für den Aufstieg. Das Nachwuchsteam von Bundesligist Ludwigsburg hatte die gleiche Bilanz, stand beim Corona-bedingten Saisonabbruch aufgrund des besseren direkten Vergleichs jedoch auf Platz 1 und steigt damit auf. Der Verband hatte entschieden die Saison fünf Spieltage vor Schluss abzubrechen und die Tabellen mit Stand 16.03 zu werten, Absteiger gibt es unterdes nicht. Gut für die Herren 2, welche in der Oberliga auf einem Abstiegsplatz standen und so in der Liga verbleiben. Doch für das sportliche Zugpferd, die Regionalliga-Herren ist das bitter. Abteilungsleiter Alexander Rogic erklärt: "Die Chancen auf den Aufstieg standen zwar nach der Niederlage gegen Ludwigsburg eh nicht mehr allzu gut, da wir aus den letzten fünf Spielen eins mehr hätten gewinnen müssen als Ludwigsburg und eher nicht zu erwarten war, dass diese nochmal verlieren, aber letztlich kann im Sport viel passieren und wir hätten es gerne sportlich entschieden. Mit nur einer Niederlage ist vor uns noch nie ein Team nicht aufgestiegen. Unabhängig davon hätten wir es durch die Corona-Krise nun auch schwer gehabt einen Aufstieg finanziell zu stemmen, insofern können wir nun in Ruhe nochmal Anlauf nehmen. Hier hoffen wir natürlich auf die Unterstützung unserer loyalen langjährigen Partner und zusätzlichen Sponsoren aus der Region. Wir haben jetzt gesehen wie nahe wir dran waren und dass es sich lohnt in uns zu investieren. Allerdings können wir aktuell nur sehr eingeschränkt an den Planungen für die neue Runde arbeiten, da wir bislang noch keine Sponsorengespräche führen konnten und nicht wissen wie das Budget aussehen wird. Wir hoffen natürlich das dies nicht passiert, müssen uns aber für alle Szenarien wappnen. Die Tür für den Aufstieg wollen wir jedoch noch nicht völlig schließen. Aufgrund Corona mussten bereits einige Teams aus den höheren Ligen REPORT II/2020 SPORTSZENE zurückziehen, ggf. wird dann doch noch ein Platz frei, oder man kann die Lizenz tauschen – immer unter dem Vorbehalt der eigenen gesicherten Finanzierung." | Text: Alexander Rogic | Foto: Jo Baur Ravens-Coach Vasi Tsouknidis wird auch in der neuen Saison die Anweisungen geben. 17 JUDO Judotraining zu Hause Seit März kein Judotraining mehr wegen Corona. Es wurde keine Matte mehr aufgebaut, denn die Halle war geschlossen und es gab keinen Partner mehr mit dem man kämpfen konnte. Niemand wusste so recht, wie lange dieser „hallenlose“ Zustand anhalten würde. Was passierte dann bei den Brodocz' zu Hause? Zuerst sind wir intensiv im Wasenwald Laufen gewesen, mit dem Rennrad sind wir die Alb hoch und wieder runtergeradelt. Felix koordinierte das Zirkeltraining im Garten, danach machten er und Henri mit ihren Mountainbikes erneut den Wasenwald unsicher. Auf Youtube fanden wir viele Videos mit Workouts in den eigenen vier Wänden. Doch nach wenigen Wochen war uns klar – normales Judotraining in der Halle wird es so schnell nicht mehr geben. Wir hatten etwas Glück im Unglück, denn drei aus unserer Familie machen Judo und sind vom Gewicht auch gar nicht soweit auseinander: Felix und Frank (–60 kg) und Henri (–45 kg). Wir haben zwar keine Matten, aber dafür können wir intensiv Griffkampf üben und viele Standwürfe ansetzen. Und das werden wir solange weitermachen müssen, bis wir endlich wieder gemeinsam mit allen anderen Judokas auf unserer Matte stehen werden. Und darauf freuen wir uns schon riesig! | Frank Brodocz Felix wirft Frank, Henri kommt auch gleich dran. v.l.n.r. Felix, Frank und Henri, drei Judokas in einer Familie. Wir unterstützen das Deutschland- Stipendium. EINSTEIGEN. DURCH- STARTEN. Jetzt bewerben: www.solcom.de karriere 6x DEUTSCHLAND IN Karriere in Vertrieb und Recruiting. ESSEN STUTTGART KARLSRUHE HAMBURG BERLIN REUTLINGEN BERLIN MÜNCHEN 20020_Anzeige_a5quer_02-2020_rz.indd 1 20.02.2020 18:48:43

TSG Kiosk